Kunden-News

Forschung

4. November 2013

D_Nawi_223

Web-Intelligenz gegen Klimawandel: EU-Projekt sensibilisiert „Crowd“ für nachhaltige Lebensweise MODUL University Vienna, WWF Schweiz und NOAA für CO2-Reduktion

Wien, 4. November 2013 – Nicht Verbot & Vorschrift, sondern Impuls & Initiative könnten die Bevölkerung zukünftig zu einer nachhaltigen Lebensweise motivieren. Das ist das Ziel eines jetzt begonnenen EU-Projekts, in dem Tausende von Usern zur Entwicklung eines kollektiven Umweltbewusstseins animiert werden. Das Projekt eines prominenten internationalen Teams rund um die MODUL University Vienna entwickelt und nutzt neueste Web-Technologien. Eine Online-Plattform verwendet „Games with a Purpose“, um Informationen zum Umweltverhalten weltweiter User zu erfassen, auszuwerten und zur Motivation für eine nachhaltigere Lebensweise zu nutzen. Einen besonderen Clou stellt dabei ein neu entwickelter Web-Editor dar. Dieser bietet registrierten Nutzern die Möglichkeit, Umweltstrategien gemeinsam zu entwickeln. Dazu bietet er in Echtzeit relevante und aktuelle Information aus weltweiten Medien und sozialen Netzwerken an.

Das Klima wandelt sich schneller als das eigene Verhalten. Doch gerade die Änderung unserer Gewohnheiten ist der Schlüssel zur Bekämpfung des Klimawandels. Einen neuen Ansatz dazu wählt nun die MODUL University Vienna mit dem Schweizer World Wide Fund for Nature (WWF Schweiz) und anderen internationalen Partnern: Im Rahmen des neuen EU-Projekts DECARBONET wird eine Web-Plattform entwickelt, die modernste digitale Möglichkeiten nutzt, um einen gesellschaftlichen (Sinnes-)Wandel zu initiieren und messbar zu machen. Clevere Online-Spiele und -Wettbewerbe dienen der Sensibilisierung für Energiesparmaßnahmen. Gleichzeitig werden die Auswertungen von tausenden Einzelergebnissen den Usern in Echtzeit präsentiert, um diese durch einen Gemeinschaftseffekt in ihrer nachhaltigen Lebensweise zu bestärken.

SPARVERHALTEN

Doch das ist nur die erste Hälfte der Plattform. Zusätzlich erlaubt diese auch die Analyse der erzielten Verhaltensänderungen und bietet Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft damit Anregungen, wie politische und wirtschaftliche Energiesparziele effizient erreicht werden können. Zu den weiteren Möglichkeiten der neuen Plattform meint Prof. Arno Scharl, Leiter des Instituts für Neue Medientechnologie an der MODUL University Vienna: „Sie nutzt das enorme Potenzial neuer Medien, um gesellschaftliche Grassroots-Bewegungen zu unterstützen. User-generierte Information wird zur Motivation für eine nachhaltige Lebensweise genutzt und dient gleichzeitig als Grundlage für die gemeinschaftliche Entwicklung von neuen gesellschaftspolitischen Strategien.“ Speziell für diesen Entwicklungsprozess kommt jetzt im Zuge von DECARBONET ein völlig neuartiger Web- Editor zum Einsatz.

Der an der MODUL University Vienna entwickelte Editor erlaubt die weltweite Integration klimarelevanter Informationen aus Tausenden von Medien und Hunderttausenden von Social

Media-Postings. Und das in Echtzeit und auf Wunsch aus geografisch definierten Bereichen. Bereits in den ersten Monaten des Projekts wird dieses innovative Tool eine maßgebliche Rolle in DECARBONET spielen. In dieser Zeit werden ca. 50 Empfehlungen zum Energiesparen von den Projektpartnern zur Nutzung in einem Klimaquiz der Web-Plattform adaptiert werden. Ursprünglich wurden diese Empfehlungen vom WWF Schweiz erarbeitet und gehen daher auch besonders auf die dortige Situation ein. Die Adaptierung für DECARBONET erfolgt nun mittels des neuen Web-Editors. Dabei werden den Projektpartnern automatisch und in Echtzeit aktuelle klimarelevante Informationen aus weltweiten Nachrichten und sozialen Medien angeboten, deren Inhalte für die Adaptierung von besonderer Relevanz sind. Nach Anpassung der Empfehlungen durch Partner werden diese Ratschläge in spielerischer Form in dem Online-Quiz integriert werden. Durch Fragen zum Energiekonsum und entsprechende Empfehlungen können so User für nachhaltiges Verhalten sensibilisiert werden.

GLOBAL & LOKAL

Die Erkenntnisse aus den anonymisierten Quizantworten dienen anschließend auch dazu, Gewohnheiten zum Energiesparen zu erkennen. Der Clou dabei: geografische Unterschiede im Energiesparverhalten können erkannt und genutzt werden. Dazu Prof. Scharl: „Unsere assoziierten Partner wie die Weltbank, die amerikanische National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und die Europäische Umweltagentur haben starkes Interesse daran, ihre gesellschaftspolitischen Strategieempfehlungen auf nationale und lokale Gegebenheiten abzustimmen. Das erlaubt unsere Plattform.“ Neben der Information aus dem Quiz spielt dabei auch wieder der Web-Editor eine entscheidende Rolle. Jetzt erlaubt er es, gemeinsam an Strategien zu arbeiten – mit minuten-aktuellem Zugriff auf die relevantesten Informationen aus weltweiten – oder, je nach Wunsch, regional begrenzten – Online-Medien, um so die neuen Strategien laufend auf die Meinung und neuesten Erkenntnisse unterschiedlicher Stakeholder-Gruppen abzustimmen.

Diese Fähigkeit des Web-Editors geht dabei auf Ergebnisse des TRIPLE-C Projekts an der MODUL University Vienna zurück. Das im Jahr 2010 begonnene Projekt wurde vom Klima- und Energiefonds unterstützt und resultierte in über zehn Publikationen – die aktuellste beschreibt im renommierten Fachjournal „IEEE Internet Computing“ den neuen Web-Editor.

Weiterführende Information

  • DECARBONET: ICT- 2013.5.5 Collective Awareness Platforms for Sustainability and Social Innovation Target Outcome (a)(Supporting Grassroots Experiments and Prototypes http://www.decarbonet.eu
  • Institut für Neue Medientechnologie | www.modul.ac.at/nmtIEEE Publikation: Scharl, A., Hubmann-Haidvogel, A., Sabou, M., Weichselbraun, A. and Lang, H.-P. (2013). „From Web Intelligence to Knowledge Co-Creation – A Platform to Analyze and Support Stakeholder Communication“, IEEE Internet Computing, 17(5): 21-29. http://eprints.weblyzard.com/72

    Über die MODUL University Vienna (Stand Oktober 2013)
    Die MODUL University Vienna, die internationale Privatuniversität der Wirtschaftskammer Wien, bietet Studienprogramme (BBA, BSc, MSc, MBA und PhD Programme) aus den Bereichen Internationale Wirtschaft und Management, Neue Medientechnologie, öffentliche Verwaltung und nachhaltige Entwicklung sowie Tourismus und Hospitality Management an. Die Studienprogramme erfüllen strenge Akkreditierungsrichtlinien und werden aufgrund der internationalen Ausrichtung in Englisch abgehalten. Der Campus der Universität befindet sich am Kahlenberg im 19. Wiener Gemeindebezirk. Das Forschungsprogramm des Instituts für Neue Medientechnologie beschäftigt sich mit der Auswirkung von Online-Medien und sozialen Netzwerkplattformen auf Stakeholder-Kommunikation und öffentliche Meinungsbildungsprozesse und wie mittels semantischer Technologien solche Prozesse erfasst, analysiert und visualisiert werden können.

Kontakt: Redaktion & Aussendung:

Univ.-Prof. DDr. Arno Scharl MODUL University Vienna
Institut für Neue Medientechnologie Am Kahlenberg 1

1190 Wien
T +43 / 1 / 320 3555-500
E arno.scharl@modul.ac.at
W http://www.modul.ac.at/nmt

PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien

T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at
W http://www.prd.at