Kunden-News

Forschung

18. Mai 2010

Druck

„The Digital Sound of Music“ – Smarte Software macht den Musik- Mix

Digitale Musik nach individuellem Geschmack organisieren lassen? Eine intelligente Software vom österreichischen INiTS-Start-up Spectralmind machts möglich. Die Software ordnet Musik automatisch nach Stil und Genre. Entscheidend dafür sind nicht nur objektiv feststellbare Parameter wie Rhythmus oder Tonhöhe – die smarte Software berücksichtigt auch subjektives menschliches Empfinden. Die Ende Mai als Testversion verfügbare Software zeigt zusätzlich einen neuen visuellen Zugang zur Organisation komplexer Musiksammlungen. Digitale Musikanbieter können so ihr Angebot attraktiver gestalten und Musikfans ihre Songlisten einfach nach eigenem Geschmack managen lassen.

Die Suche hat ein Ende! Was mit Unmengen an klingenden Megabytes als wahllose Suche begann, endet nun im Vergnügen: die Auswahl digitaler Musiktitel passend zum persönlichen Geschmack und zur aktuellen Stimmung. Sonarflow, eine Software des österreichischen Unternehmens Spectralmind, nutzt intelligente Algorithmen der Musikanalyse, um Musikdatenbanken so einfach zu präsentieren, wie sie gehört werden wollen: gruppiert nach Stil und Genre.

Doch das smarte Gruppieren von digitalen Musikdaten allein war dem Spectralmind-Team nicht genug. Dazu der Geschäftsführer und Miteigentümer DI Thomas Lidy: „Lange und langweilige Listen von Musiktiteln sind aus gängigen digitalen Musikprogrammen bekannt. Wir finden, dass der Spaß des Musikkonsums bereits bei der Musikauswahl beginnen muss. Daher haben wir für sonarflow eine ganz spezielle grafische Oberfläche entwickelt. Diese präsentiert die automatisch angelegten Musikstil-Gruppen in farbigen Formen. Deren Größe entspricht der Anzahl der Titel; ihre Nähe zueinander symbolisiert den Grad der Musikverwandtschaft. Wie mit einer Lupe kann der Nutzer dann in die einzelnen Bereiche hineinzoomen. Dabei offenbaren sich ihm die feineren Differenzierungen innerhalb der jeweiligen Musikstil-Gruppe. So kann man spielerisch und doch zielgerichtet in die Welt der Musik abtauchen.“

Die Software sonarflow ist Ende Mai erstmals in einer Beta-Testversion Online verfügbar. Für das junge Unternehmen ist dieser Erfolg ein Meilenstein, der innerhalb von nur zwei Jahren nach Firmengründung erreicht werden konnte. Dass die Entwicklung so rasch voranschreiten konnte, verdanken die bereits sieben Mitarbeiter auch dem Universitären Gründerservice INiTS. Dieser beschloss schon im Mai 2008, das Unternehmen mit Know- how und Kapital zu unterstützen. DI Lidy erläutert die Bedeutung dieser Unterstützung für ein junges Technologieunternehmen so: „Unser Produkt ist hoch innovativ. Es steckt voller guter Ideen und gezielter Entwicklungsarbeit. Die Bereitstellung erster finanzieller Unterstützung und professionellen Coachings von INiTS war in der Frühphase sehr wichtig. Damit konnten wir uns auf das Wesentliche für den Markteintritt konzentrieren – das Perfektionieren der Technologie.“

Dass diese Perfektionierung gelungen ist, beweist bereits der Testbetrieb: Die Suche und Kennzeichnung von Musiktiteln bilden das elektronische Rückgrat für automatische Musikempfehlungen, die den individuellen Geschmack des Hörers berücksichtigen und sogar Playlisten vorschlagen können. Dabei unterstützt die Steuerung das bildschirm- orientierte Nutzerverhalten und bietet intuitive Möglichkeiten. Sonarflow ist ebenso für Touchscreens und mobile Geräte als Musikbrowser prädestiniert.

Das umfassende Innovations-Paket ist zusätzlich noch vollständig skalierbar und „kneift“ auch nicht bei größten Datenmengen. Das macht sonarflow interessant für professionelle Musikvermarkter, die neben audio-visuellen Produzenten das Tor zum Markteintritt für sonarflow darstellen.

Die Beta-Version des sonarflow Musikbrowsers kann hier getestet werden: http://www.sonarflow.com.

Über Spectralmind (Stand Mai 2010):
Das Team des innovativen Software-Unternehmens bietet Expertise in den Bereichen Tonanalyse, Musikerkennung, Musikempfehlung und visueller Browsing-Schnittstellen. Die Kernkompetenz des derzeit sieben Personen starken Teams ist die Entwicklung von Softwaretools, die eine semantische Musikanalyse ermöglichen. Seit Mai 2008 wird das Unternehmen vom Universitären Gründerservice INiTS und seit Dezember 2008 vom Austria Wirtschaftsservice aws unterstützt. Zusätzlich erhält Spectralmind über das Universitäre Gründerservice INiTS Mittel der EU im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Das Unternehmen hat seinen Sitz in Wien. (www.spectralmind.com)

Über INiTS (Stand Mai 2010):
INiTS bietet seit dem Jahr 2002 Beratung und Unterstützung für JungunternehmerInnen mit innovativen Ideen. Das Service richtet sich an AbsolventInnen, MitarbeiterInnen und StudentInnen der Wiener Universitäten und Fachhochschulen, die durch eine Unternehmensgründung ihre Geschäftsidee verwerten möchten. INiTS fördert Innovationen aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik, Life Science und anderen Forschungsbereichen. Die INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH – das Wiener Zentrum des AplusB-Programms (Academia plus Business) des Infrastrukturministeriums (BMVIT) – ist eine Gesellschaft des Zentrums für Innovation & Technologie der Stadt Wien (ZIT), der Universität Wien und der TU Wien. (www.inits.at)

Kontakt Spectralmind:
DI Thomas Lidy
Spectralmind OG – intelligent audio technology Phorusgasse 8/9
1040 Wien
T +43 / 650 / 559 44 55
E lidy@spectralmind.com
W http://www.spectralmind.com

Kontakt INiTS:
Lukas Eysank
INiTS Universitäres Gründerservice Graumanngasse 7, Stiege B/5.Stock
A-1150 Wien
T +43 / 1 / 715 72 67 – 21
E lukas.eysank@inits.at
W http://www.inits.at

Redaktion & Aussendung: PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien

T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at
W http://www.prd.at