Kunden-News

Bildung

27. Oktober 2021

Künstliche Intelligenz für bessere Personalentscheidungen – „Hack2Change“ liefert Ideen für optimierte Stellenbesetzungen

Hackathon der European University E³UDRES² überrascht mit kreativen Lösungen

 

St. Pölten (Österreich), 27. Oktober 2021: Ein neuer Ansatz zum Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) für bessere Personalstrategien hat den diesjährigen „Hack2Change“ Hackathon der European University Alliance E3UDRES2 gewonnen. E³UDRES², die Engaged and Entrepreneurial European University as Driver for European Smart and Sustainable Regions, organisierte dieses Event als einen ersten effektiven Schritt auf dem Weg zur Entwicklung smarter und nachhaltiger Innovationen für kleine und mittelgroße Städte sowie deren ländliche Umgebung. Der zweite Platz dieses multinationalen Ereignisses ging an eine App, die Bürger*innen, Nachbarschaften und öffentliche Einrichtungen bei der Organisation von Events und Gemeinschaftsprojekten unterstützt und vernetzt. Eine Idee, wie KI sowie digitale Anwendungen für die Eindämmung von Pflanzenschädlingen in Weingärten eingesetzt werden können, erhielt den dritten Preis.

 

Die richtigen Kolleg*innen für ein Team zu finden ist eine schwierige Aufgabe, deren Bewältigung von vielen Fallstricken und teuren Fehlentscheidungen begleitet wird. Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) zur Optimierung dieses Prozesses steckt noch in den Kinderschuhen, und so sehen sich viele Firmen nach neuen Ideen um, wie diese Zukunftstechnologie am besten eingesetzt werden kann. Eines dieser Unternehmen ist ABN Cleanroom Technology (Belgien). Um das Potenzial von KI für das Personalwesen zu nutzen, wandte sich die Firma an E3UDRES2 und schlug eine Challenge für den „Hack2Change“ Hackathon 2021 vor – eine Initiative, die sich sowohl für ABN Cleanroom Technology als auch für das Team aus Studierenden, Hochschulmitarbeiter*innen und interessierten Bürger*innen, das diese Challenge annahm, auszahlte.

 

50 Teilnehmer*innen, 20 Mentor*innen, 6 Herausforderungen, 3 Gewinner*innen

Insgesamt brachte „Hack2Change“ 50 Teilnehmer*innen aus zahlreichen europäischen Ländern zusammen. Zu diesen gehörten Belgien, Lettland, Portugal, Rumänien, Ungarn und auch Österreich. 20 Mentor*innen aus allen sechs Hochschulen, die E3UDRES2 umfasst, schlossen sich den Teams an und begleiteten ihre kreativen Ansätze, mit denen sie die sechs Challenges in Angriff nahmen. Folgende Challenges wurden während des Events bearbeitet:

 

  1. “Effiziente Sammlung von biologisch abbaubarem Abfall”, gestellt von ProfiKomp (Ungarn)
  2. “Verbesserung der Lebensqualität von Einwohner*innen in Smart Cities ”, gestellt von Politehnica University Timișoara & Cowork Timișoara (Rumänien)
  3. ”Nachhaltige Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels”, gestellt vom Latvian Rural Training and Advisory Centre (Lettland)
  4. “NENA – Das Nachbarschaftsnetzwerk”, gestellt von der Landesregierung Niederösterreich (Österreich)
  5. “Einsatz Künstlicher Intelligenz auf der Suche nach den richtigen Talenten für unser Unternehmen”, gestellt von ABN Cleanroom Technology (Belgien)
  6. “Künstliche Intelligenz und digitale Anwendungen für die Schädlingsbekämpfung in Weingärten”, gestellt von AVIPE – Associação Avícola de Pernambuco (Portugal)

 

Insgesamt knüpften alle diese Challenges an die Forschungsbereiche von E3UDRES2 an: Kreislaufwirtschaft, der Umgang von Menschen mit Künstlicher Intelligenz sowie Wohlbefinden & aktives Altern. Dabei waren diesmal die Teams im Bereich der KI besonders innovativ, denn zwei der drei von IBM gesponserten Preise für die Gewinnerteams gingen an kreative Konzepte aus diesem Bereich. Mit A.R.T. (AI-powered Recruiting Technology) entwickelte das Sieger-Team innerhalb des 36 Stunden dauernden Hackathons Ideen, wie KI genutzt werden kann, um Talente und Stellenanforderungen optimal zu matchen. Außerdem unterstützt das Konzept dabei, die Fähigkeiten der neuen Mitarbeiter*innen innerhalb einer regionalen Small to Medium Sized Enterprise (SME) optimal einzuteilen und diese in der Firma zu halten.

 

ABN Cleanroom Technologies, ein SME aus Belgien, stellte die Challenge hinter dem Gewinnerkonzept zur Verfügung und war mit der vorgeschlagenen Lösung des Sieger-Teams hochzufrieden. ABN ist stolz, mit kreativen Köpfen aus der eigenen Region zusammenzuarbeiten, und die Ergebnisse des Hackathons werden den dazu notwendigen Personalprozess mit Hilfe von KI maßgeblich erleichtern. Eine weitere Methode für den Einsatz Künstlicher Intelligenz wurde von einem Team präsentiert, das die Challenge von AVIPE – Associação Avícola de Pernambuco (Portugal) annahm. Das internationale Team analysierte, wie KI und digitale Anwendungen für den Pflanzenschutz in Weingärten eingesetzt werden können. Damit gewann es den dritten Platz des diesjährigen Hackathons. Der zweite Platz ging an das Team, das die Plattform „NENA“ konzipierte: Eine Nachbarschafts-App, die die Organisation lokaler Events und Projekte so optimiert, dass deren Status verfolgt werden kann und öffentliche Stellen sowie interessierte Bürger*innen direkt eingebunden werden. Diese Entwicklung passte dabei ideal in die laufende und engagierte Digitalisierungsoffensive des Landes Niederösterreich. Hannes Raffaseder, Projektleiter & Chief Research and Innovation Officer an der Fachhochschule St. Pölten (Österreich) dazu: “E³UDRES² bringt neue Ideen und clevere Lösungen für Probleme des echten Lebens in lokale Unternehmen in ländlichen Regionen. Unser Hackathon „Hack2Change“ war ein herausfordernder und unterhaltsamer erster Schritt, dem noch viele folgen werden.“

 

Ziel von E3UDRES2 ist es, aus seinem Netzwerk an Partneruniversitäten einen europäischen, multiuniversitären Campus bilden, der als Quelle für smarte und nachhaltige Innovationen für kleine oder mittelgroße Städte und deren ländliche Umgebung fungiert. Damit leistet E3UDRES2 einen wichtigen Beitrag zum europäischen Hochschulraum. Die Allianz wird vom Erasmus+-Programm der Europäischen Kommission unterstützt und besteht aus sechs Hochschulen, die gemeinsam 55.700 Studierende, 7.300 Mitarbeiter*innen und 43 Fakultäten aus sechs Ländern umfassen. Namentlich sind diese sechs Institutionen die Fachhochschule St. Pölten (Österreich), das Polytechnic Institute of Setúbal (Portugal), die Hungarian University of Agriculture and Life Sciences (Ungarn), die UC Leuven-Limburg UAS (Belgien), die Politehnica University Timișoara (Rumänien) und die Vidzeme University of Applied Sciences (Lettland).

 

Als E3UDRES2 vereint, zielen die Einrichtungen darauf ab, Module und Abschlüsse, Forschungsgruppen, Living-Labs, Bildungsressourcen und Innovationszentren genauso für alle Partnerhochschulen zugänglich zu machen wie auch den in E³UDRES² vorhandenen Pool an Expert*innen. „Wir werden uns weiterhin für Aktivitäten einsetzen, die einen offenen Wissensaustausch fördern und so zu einer Interaktion mit den regionalen Gemeinschaften beitragen“, fügt Hannes Raffaseder hinzu. „Unser allererster Hackathon war eine spannende und kurzweilige Gelegenheit, ein Teil dieses Ganzen zu sein.“

 

Weitere Informationen und das gesamte Programm zu “Hack2Change”, dem E³UDRES² Hackathon 2021:

https://eudres.eu/hackathon-2021

Weitere Informationen: www.eudres.eu
Folgen Sie E³UDRES² auf:

Facebook: https://www.facebook.com/eudres.eu

Instagram: https://www.instagram.com/eudres_european_university/

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/eudres-european-university

 

Kontakt E3UDRES2

FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder

CEO | Chief Research and Innovation Officer

Fachhochschule St. Pölten

Matthias Corvinus-Straße 15

3100 St. Pölten

T: +43/2742/313 228 616

M: +43/676/847 228 616

E: office@eudres.eu

 

Textredaktion & Versand

PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung

Dr. Barbara Bauder

Kollersteig 68

3400 Klosterneuburg / Austria

M: +43/664 1576350

E: bauder@prd.at

W: http://www.prd.at/