Kunden-News

Forschung

20. November 2013

D_Nawi_228

Klimawandel: UN setzt auf Twitter und Facebook – Wiener Expertise gefragt MODUL University Vienna präsentiert Web Intelligence bei UN-Klimakonferenz

Wien, 20. November 2013 – Auf der zurzeit stattfindenden UN-Klimakonferenz stellt die Nutzung sozialer Medien einen wichtigen Schwerpunkt dar – aus Österreich wurde dazu der führende Experte Prof. Arno Scharl eingeladen. Seine Expertise in der Identifikation und Auswertung klimarelevanter Online-Informationen bewährte sich bereits in den Jahren 2008 und 2012 zur Analyse des US-Wahlkampfes. Nun präsentiert er den State of the Art bei Online-Kooperationsplattformen. Dieser geht über das reine Identifizieren und Auswerten relevanter Daten hinaus und ermöglicht es, personalisierte Anregungen zu einer nachhaltigen Lebensweise zu bieten.

Die UN-Klimakonferenz ist das gemeinsame Gremium aller Mitgliedsländer der Vereinten Nationen wenn es um den globalen Klimawandel geht. Ihre jährliche Zusammenkunft findet derzeit in Warschau statt, und soziale Medien stehen dabei hoch auf der Themenliste. Als Paradebeispiel dafür gilt eine als Connect4Climate (C4C) bezeichnete Kampagne. Deren Ziel ist die Verwendung sozialer Medien zum weltweiten Austausch über umweltrelevante Themen. So sollen lokale Bewegungen gegen den Klimawandel initiiert und gefördert werden. Zu genau diesem Thema wurde der Leiter des Instituts für Neue Medientechnologie an der MODUL University Vienna, Prof. Arno Scharl eingeladen. Seit seiner Analyse der Online-Klimadebatte im US Wahlkampf 2008 gilt er als einer der weltweit führenden Experten zu diesem Thema.

Spielend Motivieren

In Warschau wird er nun speziell auf ein soeben begonnenes und bereits vielbeachtetes EU- Forschungsprojekt eingehen. Dieses wird Menschen (inter-)aktiv für eine nachhaltige Lebensweise begeistern. Dazu Prof. Scharl: „Im Projekt DecarboNet bewirken Online-Spiele und -Wettbewerbe einen Gemeinschaftseffekt, der eine Sensibilisierung für Energiesparmaßnahmen und entsprechende Verhaltensänderungen schafft. Daraus werden Hinweise abgeleitet, die Entscheidungsträgern Grundlagen bieten um Energiesparziele effizienter zu erreichen.“ Diese innovative Kommunikation klimarelevanter Informationen, interessiert speziell einen der Initiatoren von C4C – die Weltbank, auf deren Einladung hin Prof. Scharl in Warschau vortragen wird.

Speziell wird er seine langjährige Erfahrung mit der Erfassung, Analyse und Nutzung von klimarelevantem Wissen aus Online-Quellen im Rahmen des heute stattfindenden internationalen Workshops „Be The Movement“ darlegen.

Der Workshop befasst sich mit Strategien zur Stärkung der globalen Bewegung gegen den Klimawandel. Dazu sollen die Zusammenarbeit von öffentlichen, privaten und akademischen Netzwerken gestärkt und wichtige Ansatzpunkte für einen gesellschaftlichen Sinneswandel identifiziert werden. Die teilnehmenden Umweltexperten werden dabei besonders auf die Probleme der Kommunikation von Klimathemen eingehen. Zu diesem komplexen Thema leistet ein internationales Team um Prof. Scharl bereits seit dem Jahr 2005 einen bedeutenden Beitrag in Form der „Media Watch on Climate Change“, einer frei zugänglichen Web-Plattform. Dieses interaktive Portal unterstützt klimapolitische EntscheidungsträgerInnen mit der Bereitstellung von klimarelevanten Daten. Dazu werden täglich Millionen von Dokumenten, Medienbeiträge, Postings in Blogs, Facebook, YouTube & Twitter sowie Firmen- und NGO-Webseiten analysiert.

Großes Interesse erwartet in Warschau nun die Vorstellung einer Weiterentwicklung der Möglichkeiten durch einen neuen Web-Editor, den das Team um Prof. Scharl entwickelt hat. Dieser ermöglicht die automatische Bereitstellung aktueller klimarelevanter Informationen aus weltweiten Nachrichten und sozialen Medien. Zum Einsatz kommt der Editor vor allem für die Ausarbeitung neuer Klimastrategien durch Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik. Der in Echtzeit arbeitende Editor bietet damit ein einmaliges Bindeglied zwischen politischer Entscheidungsebene und den Gedanken, Ideen und Sorgen von Millionen von Menschen.

Weiterführende Information

  • Institut für Neue Medientechnologie | www.modul.ac.at/nmt
  • Media Watch on Climate Change | www.ecoresearch.net/climate
  • DecarboNet Projekt | www.decarbonet.eu

    IEEE Publikation: Scharl, A., Hubmann-Haidvogel, A., Sabou, M., Weichselbraun, A. and Lang, H.-P. (2013). „From Web Intelligence to Knowledge Co-Creation – A Platform to Analyze and Support Stakeholder Communication“, IEEE Internet Computing, 17(5): 21-29. http://eprints.weblyzard.com/72

    Bilder verfügbar unter: http://www.modul.ac.at/nmt/media-resources/

    Über die MODUL University Vienna (Stand November 2013)
    Die MODUL University Vienna, die internationale Privatuniversität der Wirtschaftskammer Wien, bietet Studienprogramme (BBA, BSc, MSc, MBA und PhD Programme) aus den Bereichen Internationale Wirtschaft und Management, Neue Medientechnologie, öffentliche Verwaltung und nachhaltige Entwicklung sowie Tourismus und Hospitality Management an. Die Studienprogramme erfüllen strenge Akkreditierungsrichtlinien und werden aufgrund der internationalen Ausrichtung in Englisch abgehalten. Der Campus der Universität befindet sich am Kahlenberg im 19. Wiener Gemeindebezirk. Das Forschungsprogramm des Instituts für Neue Medientechnologie beschäftigt sich mit der Auswirkung von Online-Medien und sozialen Netzwerkplattformen auf Stakeholder-Kommunikation und öffentliche Meinungsbildungsprozesse und wie mittels semantischer Technologien solche Prozesse erfasst, analysiert und visualisiert werden können.

Kontakt:
Univ.-Prof. DDr. Arno Scharl MODUL University Vienna
Institut für Neue Medientechnologie Am Kahlenberg 1
1190 Wien
T +43 / 1 / 320 3555-500
E arno.scharl@modul.ac.at
W http://www.modul.ac.at/nmt

Redaktion & Aussendung:
PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien
T+43/1/5057044
E contact@prd.at
W http://www.prd.at