Kunden-News

Innovation

16. Januar 2014

D_Wirtsch_173

Gut aufgestellt mit der AFFiRiS AG: Bio-Pharma-Unternehmen aus Wien fördert Frauenfußball

Das Wiener Bio-Pharma-Unternehmen AFFiRiS AG engagiert sich verstärkt in der Frauenförderung. AFFiRiS setzt sich dafür ein, dass Frauen und Mädchen in Bereichen Fuß fassen können, in denen sie bisher Männern gegenüber benachteiligt waren. Dr. Frank Mattner, Mitbegründer von AFFiRiS, ist insbesondere die Chancengleichheit von Mädchen ein Anliegen. Vor Kurzem wurde er, als Anerkennung seiner langjährigen Unterstützung, in das Präsidium des First Vienna Football Club 1894 berufen. In dieser Funktion will er sich speziell für den Frauenfußball stark machen. Der Einsatz für die Chancengleichheit ist bei Dr. Mattner auch beruflich Programm. AFFiRiS legt großen Wert darauf, dass Frauen in leitende Positionen gelangen – dieses Engagement wurde bereits mit Förderungen der Stadt Wien gewürdigt. Beim jährlichen Wiener Töchtertag beigeistert das Unternehmen Mädchen für pharmazeutische Technologien.

Frauenförderung ist bei der AFFiRiS AG nicht nur ein kleiner Nebenpunkt im Unternehmensprogramm – im Gegenteil: Die Förderung von Mädchen liegt dem Mitbegründer, Geschäftsführer und Chief Scientific Officer von AFFiRiS, Dr. Frank Mattner, besonders am Herzen. Deshalb unterstützt Dr. Mattner Mädchen dort, wo sie noch eher selten vertreten sind – in Wirtschaft, Technologie und im Fußball. In seiner neuen Funktion als Vizepräsident des First Vienna Football Club 1894 setzt er sich daher nun verstärkt für dessen Damenmannschaften ein.

Ein Volltreffer für den Frauenfußball

Das Empowerment von Mädchen in männlich geprägten Bereichen ist für Dr. Mattner ein persönliches Anliegen: „Ob Technologie oder traditionelle Männersportarten – Frauen sind in manchen Bereichen noch stark unterrepräsentiert. Hier wird viel Potenzial nicht ausgeschöpft.“ Auf sportlicher Seite unterstützt Dr. Mattner daher die vier Mädchen- und Frauenteams des First Vienna FC 1894: Der Geschäftsführer von AFFiRiS sponsert ihnen die Mannschaftstrikots.

Dr. Mattner war auch einer der Initiatoren, die 2011 das Mädchenteam des First Vienna FC

1894 wieder zum Leben erweckten. Vierzehn Jahre lang kamen keine weiblichen Mannschaften zustande, obwohl der First Vienna FC 1894 der erste Bundesliga-Verein war, der 1989 eine eigene Frauensektion gründete. Als einer der Vizepräsidenten wird sich der Mitbegründer von AFFiRiS dafür stark machen, dass dem First Vienna FC 1894 die Damenteams erhalten bleiben.

Technologische Frauenpower

AFFiRiS entwickelt Impfstoffe gegen Alzheimer, Atherosklerose, Parkinson, Diabetes und weitere Krankheiten, an denen viele Menschen leiden, für die es aber aktuell noch keine ursächlichen Behandlungsmöglichkeiten gibt. In diesem hochtechnologischen Bereich sind noch relativ wenige Frauen tätig. Deshalb nimmt AFFiRiS seit 2005 am Wiener Töchtertag teil und gibt Mädchen Einblicke in eine Berufswelt abseits von Friseurin und Kindergärtnerin. Dass Frauen in Wirtschaft und Technologie Großes leisten können, beweisen die Mitarbeiterinnen von AFFiRiS. In den letzten zehn Jahren wurde dem Unternehmen bereits zwei Mal die FemPower-Förderung zuerkannt. Dieses Programm der Stadt Wien ist eine Anerkennung für Unternehmen, die sich dafür einsetzen, dass Frauen in leitende Positionen aufsteigen.

Über AFFiRiS AG (Stand: Jänner 2014):

Auf der Basis firmeneigener Patentpositionen entwickelt AFFiRiS maßgeschneiderte Peptid-Impfstoffe gegen Alzheimer, Atherosklerose, Parkinson, Diabetes und weitere Krankheiten mit dringendem medizinischem Bedarf und attraktiven Marktvolumina. Alzheimer ist die aktuelle Leitindikation. AFFiRiS beschäftigt am Campusgelände St. Marx in Wien, Österreich, aktuell 95 hoch qualifizierte Mitarbeiter. www.affiris.com

Kontakt AFFiRiS AG: Mag. Julia Bock Karl-Farkas-Gasse 22 1030 Wien

T +43 / (0)1 / 798 15 75 – 303 E julia.bock@affiris.com
W http://www.affiris.com

Redaktion & Aussendung:
PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at