Neuigkeiten

Presseaussendung

11. September 2008

PRD_Farbe_13

Bei der Info-Veranstaltung AM PULS Nr. 8 konnte gestern der bereits tausendste wissenschaftsinteressierte Gast der Veranstaltungsserie begrüßt werden.

2.000 Ohren lauschten der Wissenschaft – der FWF und PR&D begrüßten tausendsten Besucher bei AM PULS

PRESSEINFORMATION

2.000 Ohren lauschten der Wissenschaft – der FWF und PR&D begrüßten tausendsten Besucher bei AM PULS

Bei der Info-Veranstaltung AM PULS Nr. 8 konnte gestern der bereits tausendste wissenschaftsinteressierte Gast der Veranstaltungsserie begrüßt werden. Mit durchschnittlich 130 TeilnehmerInnen aus verschiedensten Altersgruppen und Schichten trägt AM PULS zur Popularisierung der Grundlagenforschung in Österreich bei. Die gemeinsamen Veranstalter, der Wissenschaftsfonds FWF und die PR-Agentur PR&D, werten diesen Erfolg auch als Beleg für einen Wissensdurst in der Bevölkerung.

Aus gegebenem Anlass war gestern im Haus der Forschung das Thema der abendlichen Veranstaltung Am Puls Nr. 8 „Wahl(kampf) – Themen, Beobachtung & Kontrolle“. Damit gelang es den Veranstaltern erneut, einem aktuellen Interesse in der Bevölkerung mit Informationen aus der Welt der Wissenschaft zu entsprechen – wie bei den sieben voran gegangenen AM PULS-Abenden. Unter den über 130 ZuhörerInnen befand sich diesmal auch der insgesamt 1.000ste Gast. Für die beiden gemeinsamen Veranstalter, FWF und PR&D, ein Grund, sich über den unerwarteten Erfolg dieser Veranstaltungsreihe, die Informationen aus der Grundlagenforschung anhand aktueller und praxisnaher Beispiele vermittelt, zu freuen.

Dazu Gerhard Kratky, Geschäftsführer des Wissenschaftsfonds FWF: „AM PULS ist ein Veranstaltungsformat, das von der Agentur PR&D für eine gezielte Popularisierung von Grundlagenforschung entwickelt wurde – und das ganz offensichtlich punktet. Mit so unterschiedlichen Themen wie Allergie, MigrantInnen, Fett, Ägypten, Sucht, Biotreibstoffe und Sport schafft es AM PULS, Teile der Bevölkerung zu erreichen, die sich bisher wenig mit dem Wert von Grundlagenforschung für ihr persönliches Leben auseinander gesetzt haben.“

Am Beginn, im Jänner 2007, wurde mit 50 bis 60 TeilnehmerInnen pro Abend gerechnet. Geworden sind es seither stets weit über 100. Damit war die Kapazität des Veranstaltungssaals im Haus der Forschung regelmäßig erschöpft und es wurden Veranstaltungen per Video ins Foyer übertragen. Zukünftig soll jedoch in einem größeren Raum mehr Interessierten die Möglichkeit zur Information aus der Welt der Grundlagenforschung geboten werden.

Anhand einer gezielten Kombination von SprecherInnen werden im Rahmen der Veranstaltung zum einen alltagstaugliche Informationen zum Thema angeboten – und zum anderen ein Einblick in aktuelle Forschungsarbeiten sowie sich abzeichnende zukünftige Lösungsansätze aus der Wissenschaft ermöglicht.

Der Geschäftsführer der PR-Agentur PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung, Dr. Till C. Jelitto ergänzt: „Ein gutes Konzept zur Popularisierung der Grundlagenforschung ist erst dann wirklich wertvoll, wenn die besten Forschungsprojekte und voll hinter der Sache stehende Partnerinstitutionen für die Umsetzung zur Verfügung stehen. Der Wissenschaftsfonds FWF ist dieser kongeniale Partner für AM PULS. Die Fördernehmerinnen und Fördernehmer des FWF sind die besten Forscherinnen und Forscher des Landes und stehen dank des Engagements des FWF als Vortragende zur Verfügung. Wir ergänzen deren Berichte aus der Grundlagenforschung bei AM PULS mit praxisnaher Information. Diese Kombination ist offensichtlich interessant, denn zahlreiche Bürgerinnen und Bürger kommen auch aus dem Grätzel nahe des Hauses der Forschung, das so echte Bürgernähe demonstriert.“

Der nächste AM PULS-Abend am Donnerstag, dem 30. Oktober 2008, steht einmal mehr für die Erfolgsformel dieser Veranstaltungsreihe: Zum Thema „Schmerz“ werden Informationen aus einem laufenden Grundlagenforschungsprojekt sowie aus der Schmerzambulanz des AKH Wiens vermittelt.

Informationen zu AM PULS Nr. 8: http://www.fwf.ac.at/de/aktuelles_detail.asp?N_ID=327

Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 – 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at

PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

 

Wien, 11. September 2008