Neuigkeiten

Presseaussendung

30. November 2018

Vortragsabend mit Diskussion „Am Puls Nr. 63“ Die Veranstaltungsreihe „Am Puls“ des Wissenschaftsfonds (FWF) fördert seit 2007 den Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft. „Am Puls“ liefert Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung aus erster Hand und verknüpft diese mit der täglichen Praxis. Gemeinsam mit dem Publikum diskutieren in dem beliebten Wissenschaftsformat anerkannte Forscherinnen und Forscher sowie Expertinnen […]

Demenz – Wenn das Hirn nicht mehr mitspielt

Vortragsabend mit Diskussion „Am Puls Nr. 63“

Die Veranstaltungsreihe „Am Puls“ des Wissenschaftsfonds (FWF) fördert seit 2007 den Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft. „Am Puls“ liefert Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung aus erster Hand und verknüpft diese mit der täglichen Praxis. Gemeinsam mit dem Publikum diskutieren in dem beliebten Wissenschaftsformat anerkannte Forscherinnen und Forscher sowie Expertinnen und Experten aus der Praxis relevante gesellschaftliche Fragestellungen.

„Am Puls“ vermittelt dabei die Bedeutung der Wissenschaft für die Gesellschaft und ermöglicht der interessierten Öffentlichkeit ebenso wie den Vertreterinnen und Vertretern der Forschung einen Austausch und einen Dialog auf Augenhöhe.

Link zum Veranstalter: www.fwf.ac.at

Die Veranstaltungsreihe „Am Puls“ wird barrierefrei durchgeführt und bietet am Veranstaltungsabend das Service eines Gebärdensprach-Dolmetsch-Dienstes.

 

Sprecher:

Prof. Dr. Ruth Mateus-Berr
Institut für Kunst und Gesellschaft, Universität für angewandte Kunst Wien

Antonia Croy
Präsidentin von „Alzheimer Austria“, Personenzentrierte Psychotherapeutin, Fachtherapeutin für kognitives Training

Dienstag, 12. 02. 2019 • 18.00 Uhr

Theater Akzent. Freier Eintritt

 

Prof. Dr. Ruth Mateus-Berr

Sie gibt einen Überblick darüber, wie mit Kunst und Design das Leben von Menschen mit Demenz unterstützt werden kann, wie sie ermutigt und ermächtigt werden, mit ihren jeweiligen Fähigkeiten am sozialen Leben so lange wie möglich teilzunehmen. Und sie zeigt auf, wie Kunst- und Designstrategien im Rahmen künstlerischer Forschung das Bewusstsein der Gesellschaft für Menschen mit Demenz und ähnlichen Herausforderungen positiv beeinflussen und sensibilisieren können.

 

Antonia Croy

Ihr Beitrag zur Diskussion beleuchtet die praktischen Aspekte des Lebens als Angehörige eines an Demenz erkrankten Menschen. Sie erläutert, wo man Hilfe und Unterstützung bekommen kann und gibt einen Einblick in das Leben mit einem an Demenz erkrankten Familienmitglied. Auch die Belastungen, denen man dabei ausgesetzt ist, spricht Antonia Croy offen und informativ an.

 

Anmeldung

Telefonisch an Dr. Barbara Bauder unter der Rufnummer 01/505 70 44 oder per E-Mail an bauder@prd.at. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.